Blütenpollen

Von den Bienen gesammelter Blütenstaub, welcher im Bienenvolk zu einem hochwertigen Naturprodukt umgearbeitet wird. Der süßlich schmeckende Pollen ist reich an Proteinen (Eiweißstoffen), die zum größten Teil aus essentiellen Aminosäuren bestehen.

Die wichtigsten, im Pollen enthaltenen Aminosäuren sind Isoleuzin, Leuzin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threantin, Tryptophan, Valin. Diese Aminosäuren kann der menschliche Körper nicht selbst produzieren, um den Tagesbedarf zu decken nehme man 30 Gramm Blütenpollen pur, in Joghurt oder Honig zu sich .

Methionin schützt vor allem die hochempfindlichen Leberzellen und beugt Vergiftungen im Körper vor. Außerdem enthält Blütenpollen Spurenelemente, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und hat einen hohen Gehalt an Vitamin B, so dass er als Nahrungsergänzung Verwendung findet.

Neben Verdauungsproblemen, Nervenschwäche soll er auch gegen Haarausfall und Sportlern zu mehr Leistung verhelfen. Blütenpollen stärkt das körpereigene Immunsystem und regt dadurch die Selbstheilungskräfte an, entgiftet den Körper, unterstützt das vegetative Nervensystem, fördert die Durchblutung, regt die Verdauung an und verbessert damit die Darmtätigkeit.
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 10 von 10